An ORF-General Dr. Alexander Wrabetz!

16 Prozent der österreichischen Bevölkerung haben laut Statistik Austria Migrationshintergrund. Dieser Anteil ist im gebührenfinanzierten ORF weder sicht- noch hörbar. Immerhin bekennt sich der ORF zum Ziel, in Radio und Fernsehen die heutige Gesellschaft abzubilden.

Im Zuge geplanter Einsparungen will die ORF-Führung nun aber die Sendung Heimat, Fremde Heimat auf ein Monatsmagazin reduzieren. Die Verantwortlichen rechtfertigen diesen Schritt damit, dass man keine "Ghetto-Sendung" wolle, sondern MigrantInnen in allen Bereichen. Bislang haben aber die spärlich vertretenen ZuwandereInnen in den verschiedenen Redaktionen den Sprung meist aus Heimat, Fremde Heimat geschafft. Soweit sind wir noch nicht, dass es ohne ein solches Sprugbrett gehen würde.

Egal wie man das Ziel von mehr Diversität erreichen will - es braucht Anstrengungen und Investitionen, nicht Einsparungen. Die Bemühungen um Diversity-Mainstreaming im ORF würden durch die geplanten Einsparungen um Jahre zurückgeworfen.

Wir fordern: Heimat, Fremde Heimat muß von den Sparmaßnahmen unberührt bleiben. Die Einsparungen beim ORF dürfen nicht zu Lasten von Minderheiten gehen. Im Gegenteil. Es braucht noch massivere Anstrengungen als bisher, damit MigrantInnen endlich den Platz in Funk und Fernsehen bekommen, der ihnen schon längst zusteht.



NEWS

2407
Protestmails hat GD Wrabetz seit Beginn der Kampagne am Donnerstag, 27.11, 12 Uhr, bereits erhalten!

--> Bisher gibt es keine Rückmeldungen von GD Wrabetz.

--> Das Jahresbudget von HfH beträgt 360.000 Euro. - Zum Vergleich:

"Mitten im 8ten", dass nach 3 Monaten wieder abgesetzt werden musste, war mit 6.000.000 Euro budgetiert.

Die 12 "Promis", die bei der nächsten Runde von "Dancing Stars" antreten, erhalten eine Wochengage von 5.000 Euro. Allein für die erste Woche macht das 60.000 Euro! (Quelle: tvmedia 51/08, Seite 9)


Flut an Protestmails: Wrabetz kann Mails nicht mehr öffnen!




PRESSESPLITTER

Apa
Der Standard, 28.11.2008
Der Standard, 28.11.2008
Radio Afrika TV
70 Prozent der ÖsterreicherInnen sehen ORF-Sparpotenzial am ehesten bei Talkshows und nicht bei der Information
Publikumsrat gegen Abschaffung von "Wochenschau" und "Heimat, fremde Heimat"
Die Presse, 25.11.2008
Die Presse, 26.11.2008

Mit 2 (!) Mausklicks Protest einlegen

Hier klicken, um das Protestmail an Generaldirektor Alexander Wrabetz zu laden:

Oder per Telefon beim ORF-Kundendienst beschweren unter: +43 (1) 870 70-30

Initiatoren

Simon Inou, Hikmet Kayahan, Philipp Sonderegger, Klaus Werner

Impressum

SOS Mitmensch, PF 220, 1070 Wien

Profil
Abmelden
footer